Seiteninhalt

 
 


22.08.2013
Presseerklärung- Umsetzung des U3 Rechtsanspruches
   
Schleswig-Holsteinischer Landkreistag
PresseMitteilung
 
Abgesandt am 22.08.2013 um Uhr Sperrfrist: 15 Uhr

 
Kreise setzen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für unter dreijährige Kinder termingerecht um – Landkreistag: „Wir haben es geschafft!“
 
Kiel: Am 01.08.2013 ist der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in einer Kindertagesstätte oder einer Tagespflegestelle für Kinder ab dem vollendeten 1. Lebensjahr in Kraft getreten. Zuständig für die Gewährleistung eines ausreichenden Betreuungsangebotes sind in Schleswig-Holstein die Kreise und kreisfreien Städte als örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe; errichtet und betrieben werden die Einrichtungen allerdings von den Gemeinden und den freien Trägern. Drei Wochen nach Inkrafttreten des Rechtsanspruches hat der Schleswig-Holsteinische Landkreistag eine positive Zwischenbilanz gezogen: Eine Umfrage bei den Kreisen des Landes habe ergeben, dass zum Inkrafttreten des Rechtsanspruches am 01.08.2013 mit wenigen Ausnahmen alle anspruchsberechtigen Kinder, für die ihre Eltern einen Betreuungsplatz gesucht haben, versorgt sind, berichtete der Geschäftsführer des Landkreistages, Jan-Christian Erps, am 22.08.2013 in einer Anhörung vor dem Bildungs- und Sozialausschuss des Landtages in Kiel. Nur noch in „einer Handvoll“ Einzelfällen werde gemeinsam mit allen Beteiligten an der Umsetzung einer guten Betreuungslösung für bisher nicht versorgte Kinder gearbeitet. „In diesen Fällen reicht das von den Gemeinden zur Verfügung gestellte Angebot nicht aus.“, so Erps.
 
Erfreut über die Entwicklung zeigte sich der Vorsitzende des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages, der Ostholsteiner Landrat Reinhard Sager. „Wir haben es geschafft! Alle Beteiligten haben in den vergangenen Jahren enorme Anstrengungen unternommen, um die riesige Herausforderung zu meistern, den Rechtsanspruch am 01.08.2013 umzusetzen. Trotz anfänglich ungeklärter Finanzierung der zusätzlichen Betreuungsangebote ist es uns gelungen, das maßgebliche Bundesgesetz termingerecht umzusetzen“, so Sager.
 
Der Vorsitzende und der Geschäftsführer des Landkreistages dankten auch den Gemeinden und Städten sowie den Trägern der freien Jugendhilfe, die die erforderlichen Betreuungsplätze geschaffen haben, für ihr Engagement. „Mein besonderer Dank gilt aber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Jugendämter und der Bauämter in den Kreisen, die in den vergangenen Monaten unter Hochdruck Förderprogramme abgewickelt, Gelder zugewiesen und baufachliche Prüfungen für neue Einrichtungen vorgenommen haben“, so Sager und Erps abschließend.
 
 
 
Diese PresseMitteilung ist auch unter www.sh-landkreistag.de (Aktuelles, Presse) verfügbar!
 
Verantwortlich:    Jan-Christian Erps
     Geschäftsführendes Vorstandsmitglied
     des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages

Dokumente:
Presseerklärung- [PDF: 17 kB] [Microsoft-DOC: 33 kB]