Seiteninhalt

 
 


09.09.2015
Pressemitteilung Benchmarking-Bericht 2015
   
Schleswig-Holsteinischer Landkreistag
PresseMitteilung
 
Abgesandt am 09.09.2015 um 10 Uhr Sperrfrist: 09.09.2015, 10 Uhr

 


Landkreistag legt neuen Benchmarking- Bericht vor
 
 

Von anderen zu lernen, um immer besser zu werden, ist das Ziel des Benchmarking- Projektes der schleswig-holsteinischen Kreise. Der Schleswig-Holsteinische Landkreistag legt nun den neuesten Benchmarking – Bericht 2015 mit aktuellen Ergebnissen vor.
 
Unter Benchmarking wird ein Vergleich mehrerer „Unternehmen“ verstanden- in diesem Fall ein Vergleich unter den 11 schleswig-holsteinischen Kreisverwaltungen. Hierbei werden interne Prozesse (z.B. die eigene Personalverwaltung) aber auch Prozesse und Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger (z.B. die Zulassungsstellen oder die Bauaufsicht) verglichen.
 
Die Kreise führen bereits seit 2010 ein umfassendes Benchmarking durch, um die Wirtschaftlichkeit der eigenen Aufgabendurchführung zu verbessern. Grundlage der Betrachtungen sind die Aufgaben der Kreise. Bereits in den Jahren 2012 und 2013 wurden die wesentlichen Ergebnisse in Berichtsform veröffentlicht.
 
Mit dem Benchmarkingprojekt stellen sich die Kreise einem umfassenden Leistungsvergleich und analysieren dabei in einem transparenten und selbstkritischen Verfahren die eigene Aufgabenwahrnehmung. Dieser Prozess wird von externen Beratern, die auf solche Projekte spezialisiert sind, begleitet. Auch der Landesrechnungshof ist in das Projekt eingebunden und unterstützt es ausdrücklich.
 
Die langfristigen Vergleiche zeigen bereits Erfolge. Neben einer Weiterentwicklung einzelner Verwaltungsprozesse sind auch Einsparungen beim Personaleinsatz in etlichen Bereichen zu verzeichnen (siehe Bericht, Seite 2).
 
Das Benchmarking geht auch den steigenden Soziallasten nach. Die Bereiche der Jugend- und Sozialhilfe stellen die größten Kostenblöcke in den Haushalten der Kreise dar. Sie sind auch im Benchmarkingprojekt ein Schwerpunkt der Analyse. Es ist festzustellen, dass die Kreise weiterhin erhebliche Zuwächse bei den Soziallasten zu verzeichnen haben. Für diese Bereiche werden zum Jahresende Sonderberichte erstellt und veröffentlicht.
 
Die schleswig-holsteinischen Kreise sind bundesweit die ersten Kommunen, die sich einem derart umfassenden und transparenten Projekt stellen. Sie begehen damit weiterhin den notwendigen und gleichzeitig steinigen Weg der Haushaltskonsolidierung. Diese Bereitschaft zur Offenheit erhoffen sich die Kreise auch von anderen Stellen, besonders von den Kritikern der Kreise.
 
Die Kreise erbringen eine Vielzahl an Leistungen für die Bürgerinnen und Bürger. Bei allen Sparbemühungen muss verdeutlicht werden, dass weitreichende Einsparungen immer Auswirkungen auf die Qualität der Leistungen, die Wartezeit z.B. in der Zulassungsstelle oder die Bearbeitungszeit bei Baugenehmigungen haben. Bei allen Kennzahlen spielt daher auch die Qualität und die Kundenorientierung eine Rolle. Im Benchmarking- Projekt werden sich die Kreise auch zukünftig mit der Frage beschäftigen, wie der Spagat zwischen Kosteneinsparung, Leistungsfähigkeit und Kundenorientierung bestmöglich gelingen kann.
 
Angesichts der zunehmenden Aufgaben und der angespannten Finanzsituation sind die Kreise weiterhin gezwungen, Optimierungsmöglichkeiten zu finden. Dieser Herausforderung stellen sich die Kreise u.a. mit dem Benchmarking. Die Kreise in Schleswig-Holstein arbeiten damit weiterhin transparent und konstruktiv an einer Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Kreisverwaltungen.
 
Diese PresseMitteilung und der Benchmarking- Bericht 2015 sind auch unter www.sh-landkreistag.de (Aktuelles, Presse) verfügbar!
 
 
 

Verantwortlich:    Jan-Christian Erps
     Geschäftsführendes Vorstandsmitglied
     des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages

Dokumente:
2015.09.09 PM Be [PDF: 19 kB] [Microsoft-DOC: 39 kB]
Bericht Benchmar [PDF: 5,1 MB] [Webseite: 296 Byte]