Seiteninhalt

 
 


05.11.2012
Pressemitteilung: Mitgliederversammlung des Landkreistages fordert Anpassung der Fallpauschalen im Krankenhausbereich für Schleswig-Holstein
   
Schleswig-Holsteinischer Landkreistag
PresseMitteilung
 
Abgesandt am 12.11.2012 um Uhr Sperrfrist: -

 
 
 
Mitgliederversammlung des Landkreistages fordert Anpassung der Fallpauschalen im Krankenhausbereich für Schleswig-Holstein
 

Die Mitgliederversammlung des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages hat sich kürzlich in Leck mit aktuellen politischen Fragestellungen auseinandergesetzt.
 
In der Sitzung wurde insbesondere die Problematik der bundesweit unterschiedlich hohen Fallpauschalen im Krankenhausbereich diskutiert, bei denen Schleswig-Holstein gegenüber dem Bundesdurchschnitt besonders schlecht abschneide. „Dies hat zur Folge, dass z.B. für ein und dieselbe Operation in Schleswig-Holstein deutlich weniger bezahlt werde als z.B. in Bayern oder Baden-Württemberg“, erläutert Reinhard Sager, Vorsitzender des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages. Obwohl die Landesregierung hier seit Jahren Abhilfe versprochen habe, sei bislang nichts geschehen, so der Vorsitzende weiter.
 
Nach dem geltenden Finanzierungsrecht würden die Preise für Krankenhausbehandlungen für jedes Bundesland verhandelt. Basis dieser gedeckelten Preise seien die Budgets, die den Kliniken vor der Einführung des DRG-Systems zur Verfügung standen. Da die schleswig-holsteinischen Krankenhäuser bereits früher äußerst sparsam wirtschafteten, sei der sogenannte Basisfallwert der niedrigste aller sechzehn Bundesländer, stellt Sager die Ursache für die Ungleichbehandlung dar.
 
Es könne nicht angehen, dass die schleswig-holsteinischen Krankenhäuser für ihr ausgesprochen wirtschaftliches und sparsames Arbeiten bestraft würden, zumal die Kosten für Personal und Sachkosten im Norden genauso hoch seien, wie anderswo, so Sager.
 
Die Mitgliederversammlung hat deshalb in einer einstimmig beschlossenen Resolution die schleswig-holsteinische Landesregierung aufgefordert, sich über den Bundesrat für eine Anpassung an den Bundesdurchschnitt der Fallpauschalen im stationären Krankenhausbereich in Schleswig-Holstein einzusetzen.
 
„Es kann nicht länger hingenommen werden, dass Defizite in den Krankenhäusern in Schleswig-Holstein auch dadurch entstehen und aufwachsen, nur weil vergleichbare medizinische Eingriffe in Schleswig-Holstein deutlich niedriger vergütet werden als im Durchschnitt der anderen Bundesländer“, macht Sager abschließend mit Nachdruck deutlich.
 
 
 

 
 
Diese PresseMitteilung ist auch unter www.sh-landkreistag.de (Aktuelles, Presse) verfügbar!
 
Verantwortlich:    Jan-Christian Erps
Geschäftsführendes Vorstandsmitglied
des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages

Dokumente:
Entwurf Pressemi [PDF: 17 KB] [Microsoft-DOC: 35 KB]